1. Vereinsfahne der T-O-M
Link zur Ticketbestellung für RHYTHM OF T-O-M
  • Fr./Sa. 12.+13. und Fr./Sa. 19.+20. Jan. Show-Einlage an den Musikabende von Muhen
  • Sa. 24. März Show-Einlage am Musikabend von Oberentfelden
dummyWechselbild 1Wechselbild 2Wechselbild 3Wechselbild 4Wechselbild 5Wechselbild 6Wechselbild 7Wechselbild 8Wechselbild 9
Facebook T-O-M auf Facebook und
You Tube

Bus mit Anhänger
T-O-M Gastro-Order

Gastro order Kassensystem
Video vom OWTPF
Guttet-Feschel 2017

Download  zum Video
Video vom Zürcher 
Sechseläuten 2017

Download  zum Video
Video von der
Marschparade in OE

Download  zum Video

Jahresrückblick 2008

Die ersten Auftritte waren wie jedes Jahr die Musikabende in Muhen. Diese waren der Startschuss für unsere vielen Auftritte im vergangenen Jahr 2008. Es folgte das Ski-Weekend mit der MG Oberentfelden, MG Schönenwerd und den T-O-M. Bei wunderbarem Wetter und fantastischer Kulisse wie Eiger, Mönch und Jungfrau genossen wir die zwei herrlichen Tage.
Die interne Vereinsmeisterschaft im Dartspielen wurde in der Billard Bar in Oberentfelden durchgeführt. Bei dem Spiel 301 wurden erstaunliche Resultate erzielt.  An der Konfirmation von Pascal Böni (T-O-M Mitglied) durften wir natürlich nicht fehlen. So hatten wir einen kleinen Showblock, im Restaurant Insel in Oberentfelden, zum Besten gegeben. Die Musikgesellschaft Oberentfelden präsentierte ihren Musikabend, wo wir wie jedes Jahr ein paar Vorträge vorführten. Unsere GV fand am 4. April bei Christoph Künzle zu Hause statt. Dort gab es viel zu diskutieren und viele neue Informationen. Das ging natürlich nur, weil wir etwas zu essen bekamen, dass der Gastgeber servierte. Am 11. April fuhren wir in unserem T-O-M Bus nach Kleindöttigen zur Schreinerei Vögeli Holzbau. Vor ca. 100 geladenen Gästen zeigten wir unsere besten Vorträge. Das Publikum wollte am Anfang nicht so recht mitmachen, doch am Schluss gab es den verdienten Applaus für den Auftritt.
Erneut durften wir als Aargauer, am bedeutendsten Zürcher Anlass, dem Sechseläuten, teilnehmen. Der Kinderumzug am Sonntag gehört der Jugend und so spazieren jeweils gut 3'000 Jugendliche herausgeputzt in schönsten altertümlichen Kostümen durch die Innenstadt Zürichs. Am Montag folgten die Highlights mit dem Zug der Zünfte. An vorderster Front des Schützenspiels, den Zeufter und deren Gefolge marschierten wir zum Aufstellungswarteraum. Tausende Zuschauer säumten die Umzugsroute und freuten sich über die farbenfrohen Wagen, Trachten, Uniformen und den über 30 Musikkorps. Wir Trommler nutzten die lange Pause vor dem Böögg Verbrennen und verkrochen uns kurzerhand ins nächste Pub. So konnten wir dem Platzregen entfliehen. Trotz Wetterpech war die Stimmung auch dank Wasserpfeife und einem Schnupf fantastisch. Nach dem sechsten Schlag der Kirche St. Peter wurde der Böögg angezündet und nach langen 26 Minuten war der Spuck mit einem „Mords-Chlapf“ vorbei. Der Auszug am Abend - ein Ritual das nicht fehlen darf. Trotz immer noch widrigen Bedingungen gaben wir Tambouren einmal mehr alles, um die Zürcher Innenstadt wachzurütteln.
Die Hochzeit von Nadja und Stebi wurde mit viel Spannung erwartet. Denn es sollte der schönste Tag in ihrem Leben werden. Obwohl das Wetter nicht immer gut war, merkte man dies dem Brautpaar nicht an, denn es gab ja was sehr wichtiges zum Feiern. Beim Apéro im Spitel in Küttigen gratulierten wir dem Brautpaar und gaben noch ein kleines Konzert für Nadja und Stebi. Am späteren Abend präsentierten wir noch einen zweiten Auftritt, der noch gut gelang. Fröhlich und gut gelaunt ging es, dann weiter bis früh in den Morgen hinein.
In Bremgarten gab es nicht nur einen Musik- sondern auch einen Tambourentag, welchen wir natürlich nicht verpassen durften. Wir bereiten uns schon Wochen zuvor auf diesen wichtigen Event vor. Bei wunderbarem sonnigem Wetter gaben wir alle das Beste. Mit La Moustache und Rhy-Express führten wir rein trommlerische Vorträge vor. Tscheiver, war unser Rhythmus Stück in dem wir den ersten Platz erzielen konnten. Am Montag danach ging es schon los für den Hauptevent in diesem Jahr, nämlich dem Jungendfest ‘‘Äntenfescht‘‘ in Unterentfelden vom 26. 6. bis 28.6.08. Das Aufstellen des Zeltes mit Bar stand auf unserem Terminplan, also mussten alle T-O-M mithelfen. Neben dem Aufstellen des Zeltes leisteten wir zusätzlich Marschmusikproben mit unseren MG’s.
Diejenigen, die bei der MG Unterentfelden mittaten, mussten schon zur Eröffnung des Jugendfestes ran. Am Samstag war, dann der Umzug durch Entfelden. Am Nachmittag ging die MGUE nach Bremgarten mit einem Teil der T-O-M, die anderen mussten zur Festwirtschaft schauen, damit sie weitergeführt wird. Am Abend unser grosser Showauftritt vor heimischen Publikum. Mit perfekt vorgetragenen Rhythmus Trommel- und Rhyhtmusvorträgen verzauberten wir die Versammelten. Doch mit dem Vortrag Bongo Song inklusive Winkelschleifer und Schlagzeugsoli brachten wir das Publikum zum Kreischen, danach arbeiteten wir in unserer Bar und feierten trotzdem, auf unsere Art, bis in die Nacht hinein. Am Sonntagmorgen um 2.00 Uhr ging es ans Aufräumen bis ca. um 6.00 Uhr. Die meisten von uns wollten am Sonntag eigentlich ausschlafen und einmal einen Ruhetag erleben. Doch für diejenigen, die bei der MG Muhen mitmarschierten, musste am Kantonalen Musikfest in Bremgarten die Marchingparade absolviert werden. Also gaben wir da nochmals das Beste und zapften die letzten Reserven an. Die MG Muhen und T-O-M wurden mit dem Gesamtsieg in der Marschmusik vom 2. Wochenende belohnt.
Für das Vereinsleben wurde auch wieder einmal was getan, also fuhren wir vom 1.8. – 3.8.08 ohne Instrumente an den Gardasee in Italien. Die Hinfahrt war wie jede Fahrt mit dem T-O-M Bus eine Reise für sich, denn nebst Digitalkamera verlieren hatten wir noch andere Turbulenzen. Als wir um zirka 7.00 Uhr am Gardasee ankamen, zog uns der Gardasee mit seinen Reizen in seinen Bann. Die einen gingen gleich im See schwimmen, die andern legten sich in die Liegestühle und genossen das Relaxen. Am Abend gingen wir dann in eine Pizzeria essen und danach ins Gardaland (Freizeitpark). Das Wetter spielte nicht mit und es zog ein Gewitter über den Park und die Bahnen mussten wegen der Gefahr eines Blitzeinschlages geschlossen werden. Danach gingen wir kurz noch in einen Danceclub, bevor man zurück auf den Campingplatz fuhr. Doch wir wussten schon seit dem Morgen, dass wir nicht in Zelten sondern im Bus und Anhänger schlafen müssen. Darum nahmen wir einen extra grossen Anhänger mit, damit alle drin schlafen konnten. Für mich und ein paar andere war es doch zu heiss darin und so übernachteten wir im Bus. Am nächsten Tag war der Caneva-Wasserpark angesagt, dieser machte allen sehr viel Spass! Am späteren Abend, nach dem Essen, ging es auf denn weg in den Club mit den Namen „Dehor“. Neben dem Club war gerade auch ein Salsa Event, wo dann auch ein paar von uns hingingen und einwenig zuviel Cuba Libre tranken. Der letzte Tag widmeten wir ganz dem Entspannen und spielten noch ein wenig Beach – Volleyball. Die Rückreise in die Schweiz war auch speziell, denn zu Beginn der Heimfahrt hatten wir schlechtes Benzin erwischt. Dieses brachte uns am Monte Generi in arge Fahrprobleme (stopp and go), nicht genug, zuletzt ging uns das Benzin auf der Autobahn auch noch aus, kein Benzin mehr im Tank! Stotternd fuhren wir mit den letzten Tropfen Benzin an eine Autobahnraststätte. Wieder mit vollem Tank fuhren wir nach Hause und kamen heil in Oberentfelden an.
Als nächstes war nochmals eine Hochzeit in unserem Terminplan, aber nicht eine von einem T-O-M Mitglied sondern von einem Bekannten von Göfe. Die Hochzeitsparty war in Solothurn, also fuhren wir dorthin und zeigten den Gästen ein abwechslungsreiches Programm. Ein Tag danach feierte unser Mitglied Roman seinen 20. Geburtstag. Für das feine Essen bedankten wir uns mit einem kleinen Auftritt. Der Showauftritt bei Trudi Müller in Gränichen bewältigten wir mit Bravour, nebst Gratulationen wurden wir mit einem Dessertbuffet verwöhnt.
Die Präsentationsreise nach Ertingen (Deutschland) durften wir mit der MG Unterentfelden erleben. Am Samstag den 25.10.08 fuhren wir mit Car und T-O-M Bus nach Ertingen. Uns wurde neben dem kleinen Empfangsständchen eine Zugfahrt, mit einer Dampflokomotive geboten. Am Abend hatten wir unsere Show, die wir den Deutschen präsentierten. Mit vollem Elan traten wir auf, und überzeugten das Publikum. Nach dem Konzert ging das grosse Feiern erst richtig los. Im Gasthof zum Schützen in Aarau spielten wir für die Verkaufsbelegschaft von Pfister Suhr an seinem Weihnachtsessen. Den Auftritt verdankten sie uns mit grossem Applaus. Ende November spielten wir gleich zweimal an zwei verschiedenen Orten. Den ersten Auftritt bestritten wir am Jodlerabend in Kölliken. Der zweite Auftritt war am runden Geburtstagsfest von Roman Böni. Wir kamen so gut an, dass wir zum Schluss fast nicht mehr wussten was wir noch spielen sollen. Als wir dann mit tobendem Applaus entlassen wurden, durften wir im Anschluss noch ungezwungen mitfeiern.
Unser Allrounder Stebi wurde am 11.12.08 Vater eines Jungen Namens Dario. Also führten wird das Ritual, eine Tanne zu setzen durch. Nach dem anstrengenden setzen der Tanne, brachte der frisch gebackene Vater Bier und Wurst. Wir brätelten die feinen Würste in der Garage bis man im Rauch nicht mal mehr sein Bier sehen konnte. Da wir auf Trommeln spielen, wollten wir wissen wie unser Instrument gebaut wird. Wir kombinierten einen Trommelbaubesuch mit dem Kauf eines Schränkbockes. Wir vereinbarten einen Termin bei der Schlebach AG. Anstelle einer Probe, fuhren wir nach Basel wo uns von Peter Ammann und Peter Roths gezeigt wurde wie eine Trommel gebaut wird. Nebst dem Instrumentenbau wurden ein paar Mitglieder auch in die Technik des Trommelschränkens eingeweiht. Mit dem neuen Schränkbock im Gepäck, kamen wir zur späteren Stunde wieder zurück aus Basel.
Das Jahr 2008 fand ich reich an Erlebnissen, und es machte mir immer wieder Spass einen Auftritt zu absolvieren, denn es ist immer ein spezielles Erlebnis mit euch allen. Darum bedanke ich mich bei euch und hoffe ihr habt das Jahr 2008 auch so erlebt wie ich.
Baschi, März 2009