Link zur Ticketbestellung für RHYTHM OF T-O-M
  • Fr. 25. - Sa. 26. Aug. Jugendfest Muhen Umzug am Sa. Morgen sowie T-O-M Bar- und Festbeiz an 2 Tagen
  • Fr. 22. Sept. Show-Konzert anlässlich 150 Jahre Stadtzunft-Zürich
dummyWechselbild 1Wechselbild 2Wechselbild 3Wechselbild 4Wechselbild 5Wechselbild 6Wechselbild 7Wechselbild 8Wechselbild 9
Facebook T-O-M auf Facebook und
You Tube

Bus mit Anhänger
T-O-M Gastro-Order

Gastro order Kassensystem
Video vom OWTPF
Guttet-Feschel 2017

Download  zum Video
Video vom Zürcher 
Sechseläuten 2017

Download  zum Video
Video von der
Marschparade in OE

Download  zum Video
+++ Jugendfest in Muhen vom Fr. 25. Aug. bis Sa. 26. Aug. T-O-M Bar-/Festbeiz und Umzug +++

Matterhornsponsoren für RHYTHM - OF T-O-M
Link zur Homepage Pfister Filiale in Suhr         Link zur Homepage der Firma Hochuli           Link zur Homepage der Firma Ammann Schreinerei in Oberentfelden 

Eigersponsor für RHYTHM - OF T-O-M

Link zur Homepage Aarg. Kantonalbank             Link zur Homepage Planungsbüro Roman Böni GmbH in Oberentfelden 

Pilatussponsor für RHYTHM - OF T-O-M

 Link zur Homepage Firma ProDEC


Lehrreiches 10 tägiges JuCa - Tambourenlager

Einmarsch zum Schlusskonzert in Wangen an der Aare
Bei der Haltestelle Brünig-Hasliberg versammelten sich am Freitag Nachmittag die Lagerteilnehmer zum diesjährigen JuCa. Nach und nach wurden alle mit dem Car auf die Unterkünft "Tschorren" transportiert, wo es auch schon bald losging mit dem Proben. Es mussten neue Stücke für die Tournee am Ende des Lagers einstudiert werden. So musste also jede freie Minute genutzt werden um zu Üben. Deshalb bestand unser Tagesablauf bis und mit Mittwoch nur aus Schlafen, Essen und Trommeln. Das Wetter machte in dieser Zeit immer das was es wollte, weshalb es am Tag oft zu mehrfachen Regengüssen mit kurzen, sonnigen Abschnitten kam. Dies war besonders nervig, weil wir dadurch den Probeort nach innen verschieben mussten. Der Nationalfeiertag startete Wolkenlos und wir nutzten den Tag, um eine lange Wanderung zu marschieren. Just als die Grillparty begann, setzte erneut wieder Regen ein. Die letzten Abendstunden waren glücklicherweise trocken und wir spielten uns die einstudierten Stücke vor und genossen den Abend.
Am Mittwoch besuchten Veteranen das Tambouren Camp und am Abend kam sogar Roman Lombriser vorbei. Der Komponist eines unseres Stückes gab uns letzte Tipps für die bevorstehende Tournee. Die viertägige Gastspielreise startete in Appenzell. Am Morgen wurden die letzten Fehler behoben, sodass wir am Abend unser erstes Konzert geben durften. Am Freitag reisten wir nach Fribourg. Unter freiem Himmel folgte ein weiteres, grandioses Konzert. Samstags durften wir bis um 10:00 ausschlafen damit wir am Abend in Naters fit waren. Am letzten Lagertag mussten wir nochmals früh raus um alles zu packen und zu putzen. Fünf Stammtambouren, sowie unsere Eltern reisten nach Wangen an der Aare, um das Abschluss-Konzert live zu hören. Einige Lagerimpressionen dazu in der Fotogalerie.
10. August Jungtambour Patrick Ott

Nach der Rekordhitze leider ein zu kühles Äntefescht

Foodwagen mit den T-O-M's
Beim Aufstellen der Infrastruktur war es noch schwülwarm und teilweise nass, am Eröffnungsabend bescherte uns dann Petrus nach der Rekordhitze recht kühle Temperaturen und heftige Winde, was sicher den Besucheransturm dämpfte. Eine mini Crew von 5 Tambouren verpflegte mit höchstem Einsatz die hungrigen Schüler am Tag der Jugend über die Mittagszeit. Der zweite Abend startete dann um 17:00 Uhr. Immer mehr Besucher strömten aufs Festgelände und so gab es zeitweise Engpässe beim Foodwagen. Schlussendlich konnten aber alle Besucher verköstigt werden.
Unter dem Motto "Zauberhaft" waren die Sujets am Festumzug der Schüler grenzenlos. Wir Stammtambouren marschierten am Korso in unseren schicken, schwarzen Uniformen von Unterentfelden via Holzweg zum Isengüetli-Areal. Über Mittag und  am Abend gaben wir noch einmal Vollgas, um möglichst alle Gäste rasch und gut zu Verpflegen. In der mit viel Herzblut aufgebauten und cool dekorierten Dragon-Bar herrschte eine tolle Stimme. DJ Carlitto konnte das junge Publikum zum Tanzen, Singen und Festen animieren, bis dann um 04:00 die Lichter in der Dragon Bar für immer erloschen. Eine Auswahl von Fotos dazu wie immer in unserer Bildergalerie.
3. Juli Christoph Künzle

Am Oberwalliser Tambouren- & Pfeiferfest in Guttet-Feschel ging die Post ab!

Oberwalliser Tambourenfest
17 Tambouren inkl. Fähnrich reisten bei herrlichem Sommerwetter und gut gelaunt am Samstag Mittag via Lötschberg-Verlad in das kleine Bergdorf Guttet-Feschel. Eben angekommen offerierte uns Herbi, der verantwortlicher für die Festunterhaltung ein Begrüssungs Bier. Nachher hatten wir noch genügend Zeit, um das Gesellige zu pflegen und uns moralisch und spielerisch bei einem kleinen Badesee mit Top Aussicht auf die Walliser Berge auf die Show vorzubereiten. Bei unseren Auftritten sind wir eigentlich immer nach der vorgegebenen Zeit an der Reihe. Schon 20 Minuten früher marschierten wir mit 4 Fahnen, 2 Pauken und 7 amerikanischen Trommlern durch das Festzelt. Souverän präsentierten wir eine abwechslungsreiche Show, mit schnell drehende, fliegende Schlegel, vibrierende Felle und leuchtenden LED-Sticks vor - entsprechend war die Stimmung und der Applaus am Unterhaltungsabend bombastisch. Die ältere Garde verharrte bis nach Mitternacht im Zelt und hörten den weiteren Gästeformation zu. Die Jüngeren dislozierten schon bald ins Party Zelt. Es war bereits wieder taghell, als die drei, vier letzten Tambouren auch noch ihren kurzen Schlaf in der Zivilschutzanlage fanden.
Der grosse Festumzug mit 28 versch. Gruppen war für uns am Sonntag der Höhepunkt. Bei windigen, sonnigen und angenehmen Temperaturen marschierten wir vom Badesee hinunter zum Festgelände. Mit unserer traditioneller Uniform vielen wir etwas aus den Rahmen, denn sämtliche Oberwalliser Tambouren- und Pfeifer Vereine schmückten den Umzug mit ihren historischen Uniformen. Das grossartige und erlebnisreiche Fest an Pfingsten 2017 wird uns noch lange in bester Erinnerung bleiben. Bilder dazu in der Fotogalerie.
5. Juni Christoph Künzle